6 Gründe, warum sich ein Städtetrip nach Budapest wirklich lohnt

Hallo ihr Lieben,

Sonntagmorgen bin ich wieder eingeflogen und ich kann euch sagen – selten hat mich eine Stadt so fasziniert wie Budapest. Ich bin regelrecht begeistert von dieser aufregenden, alten und wunderschönen Stadt, dass ich es euch nur ans Herz legen kann, dorthin zu reisen. Leider kann ich euch keine Aufenthaltstipps geben, da ich bei einer Freundin untergekommen bin, aber ich bin mir sicher, dass ihr eine günstige Unterkunft finden werdet. Flüge gibt es schon für ca. 55 € hin und zurück mit Wizz Air ab Dortmund.

1. Budapest ist wunderschön

– und ich als Architekturstudentin meine das auch wirklich ernst. Die ganze Stadt ist versehen mit Elementen des Klassizismus, der Renaissance und gotischen Kirchen, außerdem entdeckt man hin und wieder einige Jugendstilhäuser. Die Brücken, die über der Donau verlaufen, sprechen für die Zeit, in der der Stahl entdeckt wurde und mit Ornamenten versehen zusammengenietet wurde, wie zum Beispiel die Liberty-Bridge. Aber was soll die ganze Theorie, wenn man es sich nicht selbst anschaut. Ihr müsst auch gar keine Ahnung von den ganzen Epochen haben, um euch die Sprache verschlagen zu lassen!

2. Es gibt überall tolle Cafés und Restaurants

Wir haben natürlich unser Wochenende in Ungarn dazu genutzt, in möglichst coole Restaurants zu gehen, auch wenn es ab und zu mal eine halbe Stunde Wartezeit gebraucht hat. Wärmstens empfehlen kann ich euch das Mazel Tov (jüdisch), Szimply (Hipsterküche), Budapest Bagel, die Markthalle, in der ihr tolle Kleinigkeiten für ein Picknick kaufen (und auch ziemlich viel vorher probieren!) könnt, und das Restaurant Kiosk. Wir haben leider gar nicht geschafft überall essen zu gehen, wo wir wollten, aber ich habe noch einen Geheimtipp für euch: das vegetarische Restaurant Napfenyes Etterem, wo es sogar eine vegane Wochenkarte und vegane Pizza gibt. Und in der Nähe der Basilika gibt es hier Sorbet-Eis in Blumenform! Wir haben im jüdischen Viertel auch so einen Hipster-Schrebergarten-Komplex gesehen. Richtig verrückt!

Salat mit Kürbis und Homemade Limonade mit Gurke und Lychee

Frühstück im Szimply (ich bin oben: Tapioka Bowl mit Granola und Kokos und Sauerteig-Brot mit Kräutern, Thymian-Erbsen-Püree und gebratenen Pilzen)

meine Lieblingseissorten: Mango und Erdbeere

3. Ungaren sind super nett!

Okay, falls ihr essen geht und die Kellner relativ unhöflich zu euch sind, dürft ihr euch nichts dabei denken, denn das passiert euch oft in Budapest. Aber sobald ihr euch abends auf die Terrasse des Clubs Aquarium stellt und eure Weißweinschorle trinkt, werdet ihr super viele sympathische Budapester kennenlernen. Oder im Ötkert Club, wo dann auch noch ziemlich gute Musik gespielt wird.

4. Budapest ist international

Überall werdet ihr alle möglichen Sprachen hören, von Englisch über Deutsch, Russisch bis zu indisch. Hier treffen sich Leute aus aller Welt um sich auszutauschen und zu kommunizieren.

Synagoge im jüdischen Viertel

5. Es gibt wirklich tolle View Points

Ihr solltet euch für zwei Aufstiege die Zeit nehmen, zum einen ist das der Gellertberg, von dem ihr eine tolle Sicht über die Stadt habt, und zum anderen der Aufstieg zum Buda Castle. Faule Menschen können dafür auch den Bus nehmen. :) Wer seine Aussicht lieber mit Stil zelebriert, der sollte sich im Aria Hotel auf die Dachterrasse setzen und dort mit einem Glas Wein in der Sonne sitzen und das Leben feiern.

und noch einen Zusatzpunkt habe ich für euch: Ihr bekommt in fast jedem Café (zumindest in denen, wo ich war) eine pflanzliche Milchalternative wie Mandel, Kokos und Hafer. Sojamilch, wie sie hierzulande serviert wird, habe ich nirgendwo ergattern können, aber ganz ehrlich – wer möchte schon Sojamilch trinken, wenn man stattdessen einen Hafer-Cappucchino trinken kann?

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen in die Metropole mitnehmen. Falls ihr euch dazu entscheidet, kann ich euch nur garantieren, dass ihr einen tollen Städtetrip haben werdet und eine Menge seht. Außerdem ist das Wetter dort unten fast immer gut, es sei denn, ihr reist mitten im Winter an. Wir hatten am Wochenende fast nur 20° C und Sonnenschein.

Alles Liebe und gute Fahrt,

Laura

das Hipster-Schrebergarten-Café-Ding

abends im Mazel Tov (unbedingt reservieren!)

Budapest Bagel

Aufstieg zum Buda Castle

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 Gedanken zu „6 Gründe, warum sich ein Städtetrip nach Budapest wirklich lohnt

  • 5. April 2017 um 08:18
    Permalink

    Uhhhh danke für die Erinnerung, in Budapest war ich auch schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr.
    Bei uns gehts als nächstes nach Prag, soll ja auch ganz extra toll sein. Bericht folgt dann mit Sicherheit.

    Liebst,
    Ulrike

    Antworten
    • 5. April 2017 um 11:48
      Permalink

      Hey Ulrike,
      oh wie toll! Budapest ist ja auch gar nicht so weit von euch entfernt!
      Prag ist auch eines meiner Traum-Städte-Ziele! Bin gespannt auf den Beitrag :)
      LG Laura

      Antworten
  • 14. April 2017 um 18:05
    Permalink

    Meine Kollegin fährt seit einigen Jahren regelmäßig nach Budapest und kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Spätestens seitdem steht Budapest auch auf meiner Reiseliste ganz weit oben =)
    Liebste Grüße

    Antworten
  • Pingback: Meine Lieblinks im April – totally kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.